Ein Wochenende im Bett geht nun dem Ende zu.

Als ich am Samstag aufgewacht bin bemerkte ich, dass meine Stimme ziemlich im Eimer war. Ich konnte kaum reden; und glaubt nicht es fällt mir leicht meinen Schnabel halten zu müssen. 😉
Jedenfalls ist mir in der letzten Stunde durch den Kopf gegangen, dass ich kein einziger Moment, welchen ich in meiner unaufgeräumten Wohnung verbracht habe, als misslich, doof oder unpassend beurteilte. Selbst meine ungewaschene Wäsche, welche ich im Gang zur Küche und zum Bad öfters angetroffen habe, hat mich kalt gelassen und in mir keine unguten Gefühle geweckt.

Es gab keinen Moment an dem ich meinen Köper, mein krank sein abgelehnt hab.

Im Gegenteil: es war einfach so. Ich hatte an diesen Tagen zwar Husten, war oft müde, konnte kein Haushalt machen, hatte Rückenschmerzen vom langen liegen. Innerlich aber habe ich mich stark und ausgeglichen gefühlt und war trotz körperlicher Schwäche sehr produktiv. Habe mich auch reichlich mit Früchten, Gemüse, Nüssen und Vollreis an Kokossauce verköstigt. Mhhh mega gesund und mega lecker. Dazu kam viel unvorhergesehene Zeit, welche mir ermöglicht hat, mich auf mich zu konzentrieren. Ich habe nichts vermisst. Zusätzlich ein E-Mail-Kontakt der mich motiviert hat und um ganz ehrlich zu sein habe ich so viel Neues kennen gelernt wie schon länger nicht.

Und das alles mit mir „alleine“, bei mir Zuhause.

Mein Fazit aus diesem Wochenende: Es kann draussen in Strömen regnen und meiner Gesundheit für ein paar Tage ein Stein in den Weg gelegt werden. Dann, im Nachhinein erst festzustellen, dass es keinen einzigen Moment gegeben hat, welchen ich trotzdem nicht missen möchte, macht mich einfach dankbar und glücklich. Es gab definitiv schon andere Momente…

Was hast du in den letzten Tagen schönes und positives erleben, erfahren oder fühlen dürfen? Kannst du dich erinnern?

Eine gute und gesunde Zeit wünsche ich dir trotz Regen, Wind mit, oder ohne Erkältung. 😉

Herzlichst
Nadine